133 Stellen bei Blohm+Voss werden abgebaut

Als Fachanwälte für Arbeitsrecht in Schenefeld, haben wir uns auf die Belange von Arbeitnehmer/innen in Hamburg und Umgebung spezialisiert.

Wenn Sie von einer betriebsbedingten Kündigung betroffen sind, haben Sie nur 3 Wochen Zeit sich dagegen zu wehren. Nehmen Sie in diesem Fall unbedingt Kontakt zu unseren Fachanwälten auf.

Wir helfen Ihnen bei allen Fragen im Arbeitsrecht. Dabei muss es nicht immer gleich vor Gericht gehen. Wir sind erfahren in außergerichtlichen Verhandlungen und können oft Probleme auch schon so lösen.

Konflikte im Arbeitsrecht können oft auch an die Substanz gehen. Mit uns haben Sie einen Partner an Ihrer Seite, die Ihre Probleme löst und Ihnen wieder Ruhe in ihren Alltag bringt.

Wir haben bereits zahlreiche Fälle im Arbeitsrecht bearbeitet und können so auf eine langjährige Erfahrung zurückblicken. 

So erreichen Sie uns in Schenefeld

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

VON BERGNER
Rechtsanwälte / Fachanwälte / Notare


Schenefelder Platz 2
22869 Schenefeld

Tel:  040 2000 855 55
Fax: 040 2000 855 77

Jetzt kommen die betriebsbedingten Kündigungen

Nachdem die Lürssen-Gruppe die Hamburger Traditionswerft übernommen hatte, herrschte zunächst hoffnungsvolle Stimmung. Der Standort Hamburg und die Belegschaft sahen erwartungsvoll dem anstehenden staatliche Auftrag F126, einer Fregattenendmontage entgegen. Doch schon im November 2021 wurde klar, dass 133 von 580 Arbeitsplätze wegfallen sollen. Wie eine gute Prognose sich so schnell ändern konnte gibt vielen Beteiligten Rätsel auf. Allerdings liegt die Vermutung nahe, dass Leiharbeiter und auf Basis von Werkverträgen beschäftigte Sub-Unternehmen die Arbeit bald wieder aufnehmen werden

Fristen für Freiwilligenprogramm und TG sind abgelaufen

Für betroffene Beschäftigte von Blohm+Voss, die ein Angebot für das Freiwilligen-Programm und die Transfergesellschaft bekommen haben, sind die Fristen zur Annahme des Angebots abgelaufen. Nach unserer Einschätzung war das Angebot jedoch nicht besonders lukrativ. Die Freiwilligenprämie war verhältnismäßig niedrig, die Transfergesellschaft nur für kurze Zeit angesetzt.

Kündigungsschutzklage nach betriebsbedingter Kündigung von Blohm+Voss

Trotz Sozialplan, Interessenausgleich und Namensliste sollte gegen die Kündigung geklagt werden. Zum einen erhält man nur so die Möglichkeit auf eine höhere Abfindung. Aber man könnte es auch schaffen den Arbeitsplatz zu erhalten, wenn die Sozialauswahl grobe Fehler enthält, oder im Laufe des Verfahrens ein Vergleich über die Fortführung des Arbeitsverhältnisses erreicht. Das ist auch deshalb aussichtsreich, weil wir, ebenso wie die IG-Metall, der Ansicht sind, dass die qualifizierten Fachkräfte kurzfristig wieder benötigt werden. Nur so kann sicher gestellt werden, dass Blohm und Voss einen wesentlichen an den neuen Aufträgen erhält. Andernfalls droht dem Hamburger Wahrzeichen gegenüber den Landungsbrücken der dauerhafte Verlust seiner Wettbewerbsfähigkeit.

Anwalt Arbeitsrecht Schenefeld, Anwalt Arbeitsrecht Pinneberg